Kraft

Was genau ist Kraft und welche Bedeutung hat sie für den Golfsport? Ein Beitrag von Pia und Alex Skarabis.

von Dr. med. Pia Skarabis und Dr. rer. nat. Alexander Skarabis

Kraft ist die Fähigkeit der Muskulatur, sich gegen einen Widerstand zu kontrahieren
isometrisch oder statisch (Halten des Schlägers):
ohne dass sich Ursprung und Ansatz des Muskels annähern oder entfernen
konzentrisch (z.B. im Abschwung Arm- und Schultermuskeln):
unter Verkürzung des Muskels
exzentrisch (z.B. im Finish vordere Rumpfmuskeln):
unter Verlängerung des Muskels, dem Widerstand nachgebend

Bedeutungen für den Golfsport:
Die tatsächliche Bedeutung der Kraft für den Golfsport ist wissenschaftlich noch nicht abschließend beantwortet. Physiologisch betrachtet kommt es aufgrund des sehr gering zu überwindenden Widerstands (Abwärtsschwingen des Schlägerkopfes) nur zu relativ wenigen Brückenbildungen von Aktin- und Myosinkomplexen, d.h. es werden nicht alle Muskelfasern aktiviert und somit das Potential der Maximalkraft nicht voll ausgeschöpft. Im Gegensatz hierzu ist jedoch die Fähigkeit, die Muskelfasern möglichst schnell kontrahieren zu lassen, die dominantere Größe für die Leistung im Golfsport (s. Schnelligkeit).
Schlechte Kraftvoraussetzungen können sich ungünstig auf die Golf-Technik auswirken. Ein leistungsfördernder Einfluss durch entsprechende Steigerung der Kraft ist durchaus denkbar, medizinische Relevanz besitzen u.a. insbesondere die Kraft- Verhältnisse im Rumpfbereich (s. Medizinteil).
Studien über EMG-Ableitungen an Golfspielern konnten nachweisen, dass Golf-Professionals den Schwung mit einem niedrigeren Anteil ihrer Maximalkraft ausführen, obwohl sie höhere Geschwindigkeiten als Amateure erreichen. Eigene erste Studienergebnisse im Rahmen der computergestützten Kraftdiagnostik nach Dr. Skarabis (s. Medizinteil) stützen diese Ergebnisse.
Der natürliche Abbau der Kraft im Laufe des Lebens wird insbesondere durch Inaktivität beschleunigt und bringt negative funktionelle und strukturelle Veränderungen mit sich (die dynamische Kraft nimmt schneller ab als die statische). Hieraus ergibt sich die Notwendigkeit bereits ab einem Alter von ca. 30 Jahren die Kraft zu trainieren, um einem Abbau der Leistungsfähigkeit entgegenzuwirken.

Trainingsprinzipien:
Das Krafttraining sollte sowohl kompensatorisch als auch golfspezifisch angelegt sein. Einerseits sollte eine muskuläre Kompensation der einseitigen Belastungen des Bewegungsapparates im Golfsport angestrebt werden und andererseits die für den Schwung verantwortlichen Muskelgruppen golfspezifisch gekräftigt werden, jedoch nicht in golftechniknahen Bewegungsformen. Hierbei bestünde die Gefahr, dass die Bewegungskoordination sich im Hinblick auf die Technikmerkmale verschlechtern würde.

Häufigkeit: 1 bis 2-mal pro Woche
Dauer: ca. 1,5 bis 3 Minuten pro Muskelgruppe
Intensität: ca. 50 bis 80% der max. Kraft bei ca. 25 bis 12 Wiederholungen (WDH) zur Verbesserung von Kraftausdauer und Steigerung der Maximalkraft
Intensität: ca. 30 bis 50% der max. Kraft bei ca. 30 bis 40 WDH zur Verbesserung der Schnelligkeit

Tests/Übungen:
Die nachfolgend beschriebenen Übungen/Tests unterliegen der Eigenverantwortung. Bitte lesen Sie die Anleitungen genau und brechen Sie die Übung ab, wenn Schmerzen oder Probleme auftreten. Die Ausführung der Übungen sollte besonders für Patienten mit gesundheitlichen Problemen von Fachleuten angeleitet und ggf. modifiziert werden. Achten Sie stets darauf, auch während der Übungen/Tests gleichmäßig weiterzuatmen. Halten Sie die Atmung nie an. Üben Sie nicht nach dem Motto »viel hilft viel«, sondern üben Sie dem Leistungszustand angepasst und regelmäßig.

So testen Sie Ihre Kraft:
Eine computergestützte Muskel-Funktionsanalyse ist die genauste Methode zur Kraftbestimmung. Die gemessenen Kraftwerte für die einzelnen Muskelgruppen werden hier mit alters-, geschlechts- und gewichtsbezogenen Normwerten verglichen. Das ist ein etabliertes Verfahren, das wir in der sportmedizinischen Praxis bei uns in Berlin anwenden – sowohl bei Sportlern als auch bei Patienten mit Beschwerden.

Die folgenden Krafttests ermöglichen lediglich eine grobe Beurteilung der Kraft von Muskelgruppen bzw. -ketten. Auch die Tests können als Übungen eingesetzt werden.

Noch keine Kommentare

Kommentar verfassen

Schrift kleiner Schrift Standard Schrift gr��er

Fitting bei Mike McFadden

 

 

 

 

Die DVDs von Oliver Heuler:

 

Golfvideos von Oliver Heuler

 

Texter Eberhard Kohlhas